Ich habe den Sinn der folgenden Zeilen vor einigen Jahren begriffen.
Es war hart und es hat weh getan!

Ich war total geschockt, als mir klar wurde, dass es eigentlich ganz einfach ist… Und wenn es mich heute wieder trifft, ist es wie damals!

Dir erscheint dein Leben festgefahren?
Glaubst du wirklich daran, ein Opfer der Umstände zu sein?
Dass du keine Wahl hast?

Hast Du den Mut darüber nachzudenken? Bist du bereit für eine – besser deine – unbequeme Wahrheit?

Wenn ja, wirst Du gleich die Erkenntnis deines Lebens bekommen. Versprochen!

Es ist lächerlich simpel

Du spielst morgen nicht mit deinen Füssen im Sand, weil du das ganz offensichtlich nicht willst! Bäääm!

Und das ist es auch schon.

Ist deine Reaktion die gleiche wie bei mir damals? Eine Mischung aus mildem mitleidigen Belächeln und empörtem innerlichen Aufschrei? Was denkt sich der Schwachkopf eigentlich, was ich den ganzen Tag mache?! Na klar, ich suche mir das alles selbst aus….

Vielleicht ist das wirklich kompletter Unsinn. Vielleicht aber auch nicht. Lass uns ein kleines Gedankenexperiment wagen: Was ist, wenn wir alle jederzeit und immer in der Lage wären, zu wählen, was wir tun? Was genau hält dich denn davon ab, jetzt sofort eine Seite im Internet anzusurfen und den Flug nach Tahiti zu buchen? Genau jetzt! Du kannst Flugpreise vergleichen, direkt oder vielleicht über Rio oder San Francisco fliegen… In 5 Minuten könntest du das Ticket in der Hand halten.

Nochmal: Was hält dich davon ab?

Viele gute Gründe warum das nicht möglich ist

Na klar. Theoretisch könntest du das natürlich tun, aber

  • du hast übermorgen einen wichtigen Termin im Büro.
  • das Geld reicht nicht und du würdest dann auf deinem Konto in den Dispo gehen.
  • deine Frau würde explodieren, wenn sie das erfährt.
  • Morgen willst du endlich das Rad deines Sohnes reparieren. Etwas, das du schon seit 2 Wochen versprichst.
  • du hast überhaupt keinen Resturlaub mehr.

Ich bin sicher, dir fallen noch mindestens 25 gute Gründe ein, warum das alles überhaupt nicht möglich ist.

Einschub: Was ist eigentlich ein Grund?

Wikipedia sagt: „Ein Grund (Kausalität, lat. causa „Ursache“) ist die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung…“ Wenn es dich ganz genau interessiert, lies es hier >> wikipedia genau nach. Und genau an dieser Stelle passiert eine komische Sache bei mir im Kopf. Ja, die Schwerkraft ist der Grund dafür, dass ein Apfel auf den Boden fällt. Okay. Die Zentrifugalkraft hingegen der Grund, warum du aus der Kurve geschleudert wirst. Auch das kaufe ich der Physik ab. Für dich bedeutet das also:

Dein wichtiger Termin ist der GRUND dafür, dass du nicht nach Tahiti fliegst. 

Nimm dir eine Minute und denke über diese Aussage nach. Findest du auch, dass sich das irgendwie falsch anhört? Egal welchen „Grund“ du dir überlegst und zurecht legst, dieser entspricht nicht so recht der oben beschriebenen Definition. Kein Wunder. Es ist ja auch etwas ganz anderes:

Dir ist einfach der Preis zu hoch

Versuch den Gedanken umzukehren: Wenn du morgen am Strand liegst, wird dies die Ursache dafür sein, dass du gefeuert wirst? Oder dass du in 2 Monaten keine Kohle mehr hast? Könnte sein, muss aber nicht. Und genau das ist der Punkt. Es gibt Folgen oder besser Konsequenzen, die sich aus deinem Handeln ergeben.

Egal aber, wie du es drehst und wendest. Es bleibt dabei: Es sind keine Gründe! Es wären einfach nur die Folgen deiner Wahl, den Sand durch die Finger rinnen zu spüren. Und den Preis für diese Wahl bist du ganz offensichtlich nicht bereit zu zahlen. Das ist okay! Vollkommen okay!

Aber: Du wählst es! Es ist ganz allein deine Wahl!

Es passiert jetzt in diesem Moment. Du hast dich aus eigenen Stücken entschieden, diesen Artikel zu lesen. Gäbe es irgendetwas Dringlicheres, würdest du doch nicht diese Zeilen hier lesen. Du würdest keine Sekunde lang zögern und loslegen. Mit was auch immer.

Konsequent zu Ende gedacht ist die Situation, in der du dich jetzt befindest, exakt jene, die du gewählt hast. Für eine andere warst du nicht bereit den Preis zu zahlen. So einfach ist das. So geht es mir auch. Genau da liegen meine Schmerzen. Das tut weh. Und die Erkenntnis darüber ist nicht schön.

Das Gute daran aber ist: 

Wenn man sich in seine aktuelle Lebenslage hineingewählt hat, dann bedeutet dies auch, dass man die Situation jederzeit abwählen kann. Und das ist doch ganz großartig, oder? Ich habe richtig oft total falsch gewählt, mit meinen Entscheidungen ganz tief ins Klo gegriffen. Der Gedanke aber, dass ich frei wählen kann beflügelt mich. Es ist tatsächlich möglich zu schauen, ob ich es nicht besser, cooler und schöner für mich machen kann. Oder für andere. Auch da habe ich die Wahl. Aus diesen Gedanken folgt etwas ganz Wunderbares:

Du bist vollkommen frei

Wenn ich das kann, dann kannst du das auch! Ich rate dir keineswegs alles hinzuschmeißen. Erinner dich an die richtig guten Entscheidungen aus der Vergangenheit. Wie hast du dich gefühlt, als du eine eigene Entscheidung getroffen hast. Ich rate dir absolut nicht, alles auf den Kopf zu stellen. Aber! Nutze die Erkenntnis, dass du vollkommen frei bist und immer für dich wählen kannst:

Deine be-committed action-steps:

Das nächste Mal, wenn dir alles zu viel ist oder dich etwas richtig ankotzt, mach dir klar:

Du hast die aktuelle Situation selbst gewählt.
Irgendwann. Mit irgendetwas. Egal warum.
Es ist so. Akzeptiere es einfach.

Danach stellst du dir diese Frage:

Wie hoch ist der Preis, die aktuelle Situation zu ändern?
Was sind die Folgen meiner Wahl?

Dann:

Vergleiche die Preise und entscheide dich.
Verpflichte dich deiner Wahl gegenüber – lebe diese „committed“

Du bist jetzt nicht mehr „vom Schicksal gezwungen“ oder „den Umständen ausgeliefert“. Du bist dir deines Selbst bewusst und hast alles selbst in der Hand. Das ist toll. Jetzt gib dein Bestes. Mit diesem Wissen bist du in Zukunft in der Lage die Kapitel im Film deines Lebens selber zu schreiben, den Inhalt zu planen und zu wählen. Und wer weiß: Vielleicht sehe ich dich irgendwann am Strand und wir diskutieren das alles einmal durch. Oder du sagst mir unten deine Meinung und wir machen das über die Kommentare. Freue mich darauf. Aber nur wenn du es willst!

[small]Links: https://de.wikipedia.org/wiki/Kausalität[/small]

Wenn du keine weiteren Artikel verpassen willst, dann abonnieren einfach mein Newsletter hier:

[newsletter]

Wenn du den Beitrag teilst hilfst du mir mein Ding zu machen - Danke!